© Michael Bald / Sportagentur Bald

8. Sportmedizinisches Symposium

Das 8. Sportmedizinische Symposium unter der Leitung von Marathon-Arzt Dr. Peter Kentsch und Dr. Christian Gröll kam bei den Teilnehmern wieder sehr gut an. Im vollbesetzten MVZ Baunatal gab es viel (sport)medizisches Know how durch die Experten und ein buntes Vortrags-Programm, unter anderem mit Video-Übertragung von  OP am Knie und Knorpeltransplatationen.

Auf dem Foto von rechts nach links: Dr. Christian Gröll, Dr. Peter Kentsch, Dr. Hans-Günter Schafdecker, Baunatals Bürgermeister Manfred Schaub und EAM Kassel Marathon-Veranstater Winfried Aufenanger.

Foto: Michael Bald

 


Rückblick Sportmedizinisches Symposium 2016

Bereits zum siebten Mal fand im Vorfeld des E.ON Kassel Marathon das Sportmedizinische Symposium statt. Im Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) Baunatal trafen sich erneut über 100 Ärzte und Physiotherapeuten zum Austausch über die Sportmedizin. Nicht nur das. "Wir haben unser Programm auch um gesundheitspolitische Themen erweitert", erläuterte Dr. Peter Kentsch, Orthopäde, offizieller Marathon-Arzt des E.ON Kassel Marathon und Initiator des Symposiums. So referierte zum Beispiel Sabina Klein, SeniorConsultant, Personalmanagement und Organisationsentwicklung bei der DIOMEDES GmbH in Melsungen, über „Gesundheitswirtschaft - Jobmotor-Demographie, Aussichten und Herausforderungen für die Zukunft“. Nicht nur die Mediziner hörten gespannt zu, sondern auch Baunatals Bürgermeister Manfred Schaub und die nordhessische SPD-Bundestagsabgeordnete Ulrike Gottschalk. Schaub hatte die Gäste zuvor begrüßt. "Wir haben uns sehr gefreut, dass auch die Politik Interesse an unserem Symposium hat", sagte Dr. Peter Kentsch. 13 hochkarätige Referenten gaben in ihren Vorträgen Einblicke in verschiedenste Bereiche wie Skoliose, Plötzlicher Herztod, Sportlerherz, Osteoporose, Endoprothetik oder Therapien bei Sprunggelenksverletzungen und Brüchen. Das Symposium war in diesem Jahr eher ärztlich orientiert. Mit dem Fritzlarer Krankenhaus und den Kasseler Krankenhäusern Elisabeth, Heilig Geist und Rotes Kreuz pflegt das MVZ ebenso eine Kooperation wie mit der physiotherapeutischen Rohrbach-Schule.

Höhepunkte der anerkannten Fortbildungsmaßnahme waren wieder Live-Operationen von Dr. Peter Kentsch (arthroskopische Schulterstabilisierung) und Dr. Christian Gröll, dem wissenschaftlichen Leiter des Symposiums (Kreuzbandplastik). 

"Das Symposium ist ein ganz wichtiger und wesentlicher Bestandteil unseres Rahmenprogramms", betonte E.ON Kassel Marathon-Veranstalter Winfried Aufenanger, "es ist ein Aushängeschild unseres umfassenden Gesund-und-fit-Konzeptes." Der E.ON Kassel Marathon verfügt über ein großes Medical Team unter Leitung von Dr. Peter Kentsch, welches das ganze Jahr über für die Läufer in der Region Anlaufstelle ist. 

Das Sportmedizinische Symposium des E.ON Kassel Marathon war eines der ersten in Deutschland in seiner breiten Ausrichtung und hat sich stets weiterentwickelt. Längst gehört es zu den herausragenden Veranstaltungen in dieser Form bei deutschen Marathon-Veranstaltungen. "Es bietet", lobte Aufenanger die Organisatoren, "eine sehr hohe Qualität."
Dr. Peter Kentsch, der selbst über Marathon-Erfahrung verfügt, kann dies bestätigen. "Die große Resonanz auch in diesem Jahr hat gezeigt, dass das Symposium sehr gut angenommen wird."

© Michael Bald/ Sportagentur Bald

Freuten sich über ein erfolgreiches und interessantes Sportmedizinisches Symposium: Symposium-Leiter und Marathon-Arzt Dr. Peter Kentsch (r.), Baunatals Bürgermeister Manfred Schaub (2.v.r.), Bundestagsabgeordnete Ulrike Gottschalk (3.v.r.), Dr. Hans-Günther Schafdecker (Orthopädische Praxisklinik Baunatal, 2.v.l.), Marathon-Veranstalter Winfried Aufenanger (links) und das Team der Orthopädischen Praxisklinik Baunatal. 

© Michael Bald/ Sportagentur Bald
 

© Michael Bald/ Sportagentur Bald

Baunatal Bürgermeister Manfred Schaub, Bundestagsabgeodnete Ulrike Gottschalk, Marathon-Arzt und Symposium-Organisator Dr. Peter Kentsch, Marathon-Chef Winfried Aufenanger.

© Michael Bald/ Sportagentur Bald